GAP

Körperschallüberwachung

Schall, der sich in einem Festkörper ausbreitet, wird Körperschall genannt. Dieser Schall kann zur Überwachung von Schleifmaschinenprozessen genutzt werden. Berührt die Schleifscheibe das Werkstück, wird ein Körperschall verursacht. Die Intensität und Frequenz des erzeugten Schalls ist von verschiedenen Faktoren abhängig: der Schleifleistung, der Art und Beschaffenheit der Schleifscheibe, der Drehzahl der Schleifscheibe und des Werkstückes, sowie dem Werkstückmaterial.

Die Körperschallüberwachung gibt es in verschiedenen Ausführungen (Bild Sensortypen). Für jede Schleifmaschine bietet die Elaso einen geeigneten Sensor, damit jedermann optimale Ergebnisse erzielen kann.


Die Körperschallüberwachung der Elaso AG kann in verschiedenen Anwendungsgebieten eingesetzt werden:

GAP-Control

Die Hauptanwendung der Körperschallüberwachung ist der sogenannte GAP Control. Die Abkürzung GAP bedeutet Grinding Analysis Process und hat die Aufgabe, den Schleifprozess zu überwachen und zu optimieren. Mit diesem Produkt wird die ungewollte Luftschleifzeit verkürzt und dennoch die Berührung zwischen Schleifscheibe und Werkstück präzise erfasst um den Schleifprozess einzuleiten.

Dress-Control

Beim Abrichten der Schleifscheibe wird ein ähnliches Körperschall-Signal erzeugt wie beim Schleifen. Können während des Abrichtvorganges Unterbrüche des Körperschallgeräusches erkannt werden, muss davon ausgegangen werden, dass die Schleifscheibe noch Vertiefungen aufweist und somit noch nicht korrekt abgerichtet ist.

Crash-Control

Es ist ein Bedürfnis, mögliche Kollisionen auf der Maschine vorherzusehen um entsprechend reagieren zu können damit Maschinenschäden minimiert oder verhindert werden. Unter Umständen ist dies mit der Körperschallüberwachung möglich. Es wird davon ausgegangen, dass eine Kollision ein starkes Körperschallgeräusch verursacht. Der Verstärker des Controls kann so eingestellt werden, dass der Ausgang als Crash-Detektion nutzbar ist.